The leading international network for Additive Manufacturing in mobility and logistics

Mobi­li­ty goes Addi­ti­ve e.V.

Unsere Ziele im Additive Manufacturing

Additive Manufacturing

Im Zeit­al­ter von Indus­trie 4.0 gilt es, die Her­aus­for­de­run­gen, denen Indus­trie und For­schung gegen­über­ste­hen, früh­zei­tig zu erken­nen. Kür­ze­re Inno­va­ti­ons­zy­klen, kom­ple­xe­re Sys­tem­pro­duk­te, zuneh­men­de Vari­an­ten­viel­falt und höhe­re Kun­den­an­for­de­run­gen bei einem gleich­zei­tig stei­gen­den Kos­ten­druck erfor­dern wirt­schaft­lich sinn­vol­le Lösun­gen. Addi­ti­ve Fer­ti­gungs­ver­fah­ren sind ein wich­ti­ger Trei­ber für den Wan­del zur Indus­trie 4.0. Gegen­über her­kömm­li­chen Fer­ti­gungs­ver­fah­ren im indus­tri­el­len Ein­satz ermög­licht die 3D-Druck-Tech­no­lo­gie die Her­stel­lung hoch­kom­ple­xer Geo­me­tri­en und damit auch eine Erwei­te­rung um neue Funk­tio­nen. Die Opti­mie­rung von Pro­zes­sen, kür­ze­re Markt­ein­füh­rungs­zei­ten, ein gerin­ge­rer Mate­ri­al- und Res­sour­cen­ver­brauch und die Opti­on, indi­vi­du­el­len Kun­den­wün­schen gezielt ent­spre­chen zu kön­nen, sind wich­ti­ge Argu­men­te für den Ein­satz die­ser Schlüs­sel­tech­no­lo­gie. Gleich­zei­tig ist die Pro­zess­ket­te addi­ti­ver Fer­ti­gungs­ver­fah­ren sehr kom­plex und viel­schich­tig. Spe­zi­al­wis­sen aus unter­schied­lichs­ten Dis­zi­pli­nen ist daher erfor­der­lich.

Unsere Mission

Das Netz­werk Mobi­li­ty goes Addi­ti­ve begeg­net die­sen Her­aus­for­de­run­gen, indem es als zen­tra­le Platt­form die Wert­schöp­fungs­po­ten­zia­le ent­lang der Pro­zess­ket­te bün­delt und den wech­sel­sei­ti­gen Kom­pe­tenz­auf­bau sei­ner Mit­glie­der för­dert. Ein wich­ti­ges Ziel ist die gemein­schaft­li­che Ent­wick­lung inno­va­ti­ver Pro­duk­te und damit ein­her­ge­hend der geziel­te Know-how- und Infor­ma­ti­ons­trans­fer. Die Iden­ti­fi­zie­rung neu­er Geschäfts­fel­der, der Auf­bau pro­fi­ta­bler Geschäfts­kon­tak­te und die Eröff­nung neu­er inter­na­tio­na­ler Märk­te tra­gen dazu bei, die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Mit­glie­der zu erhö­hen.

Visi­on

We are the international leading network for Additive Manufacturing in the mobility and logistics branch. One of our focal points is on rapid manufacturing of spare parts. 

Warum ein Netzwerk?

Der 3D-Druck erfährt gera­de eine hohe Auf­merk­sam­keit und gilt als eine der Schlüs­sel­tech­no­lo­gi­en von Indus­trie 4.0. Doch die Stra­te­gie “wir kau­fen uns einen Dru­cker und fan­gen an (selbst) zu pro­du­zie­ren” erweist sich in der Regel als nicht spon­tan umsetz­bar.

War­um? Maschi­nen im pro­fes­sio­nel­len Ein­satz­be­reich erfor­dern hohe Inves­ti­tio­nen und umfang­rei­che Kennt­nis­se der Nut­zer und Bedie­ner. Zudem sind recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen zu klä­ren, bevor gedruckt wer­den kann.

Unter­neh­men, die in die addi­ti­ve Fer­ti­gung ein­stei­gen, durch­lau­fen also häu­fig die glei­che Lern­kur­ve. Hier wol­len wir zur Beschleu­ni­gung bei­tra­gen und Kon­tak­te zu erfah­re­nen Unter­neh­men ver­mit­teln. Von beson­de­rem Inter­es­se ist dabei die Opti­mie­rung der Sup­ply Chain durch eine bedarfs­ge­rech­te Ersatz­teil­fer­ti­gung. Vor die­sem Hin­ter­grund bil­det das Rapid Manu­fac­tu­ring von Ersatz­tei­len  einen Schwer­punkt unse­rer Netz­werk-Akti­vi­tä­ten. 

Schwerpunktthemen des Netzwerks Mobility goes Additive e.V.

Ziel vom Netz­werk Mobi­li­ty goes Addi­ti­ve e.V. ist, im Sin­ne der Anwen­der, Tei­le seri­ell per 3D Druck her­stel­len zu kön­nen. Das heißt über län­ge­re Zeit­räu­me mit ver­schie­den Maschi­nen die glei­chen hohen Qua­li­täts­an­sprü­che rea­li­sie­ren und absi­chern zu kön­nen.

Dazu bedarf es tech­no­lo­gi­scher und pro­zes­sua­ler Lösun­gen, ent­spre­chend aus­ge­bil­de­te Mit­ar­bei­ter sowie einer digi­ta­len Beschaf­fungs­ket­te und ent­spre­chen­der recht­li­cher Absi­che­rung.

Zulassung

Ziel ist die Pro­duk­ti­on auch sicher­heits­re­le­van­ter (Ersatz-)Teile, deren Zulas­sungs­pro­ze­de­re mög­lichst durch­gän­gig stan­dar­di­siert wer­den soll. Kon­kret sol­len fol­gen­de The­men vor­an­ge­trie­ben wer­den:

  • Zulas­sung von sicher­heits­re­le­van­ten Bau­tei­len
  • ggf. Ablei­tung an Stan­dar­di­sie­rung und Nor­mung
  • Gewähr­leis­tungs­recht, Pro­dukt­si­cher­heit und -haf­tung

Soft-Skill / Ausbildung / Know-How

Die 3D Druck-Bran­che wächst aktu­ell und abseh­bar so deut­lich, dass nicht hin­rei­chend aus­ge­bil­de­te Mit­ar­bei­ter zur Ver­fü­gung ste­hen. Zudem bedarf das Design für addi­ti­ve Fer­ti­gung ande­rer Kon­struk­ti­ons­kennt­nis­se. Daher möch­ten wir gern die­se Arbeits­pa­ke­te mit fol­gen­den The­men in Angriff neh­men:

  • Schu­lungs­an­ge­bot
  • Aus­bil­dungs­gän­ge initi­ie­ren
  • Eige­ne Ver­tie­fungs­rich­tung / Stu­di­en­gang 3D Druck
  • Sys­te­ma­tik Bau­tei­li­den­ti­fi­zie­rung

Digitale Supply Chain

Die direk­te Gegen­über­stel­lung der Her­stell­kos­ten zwi­schen her­kömm­li­chen Tech­no­lo­gi­en, z.B. Spritz­guss, und der addi­ti­ven Fer­ti­gung ver­gleich Äpfel mit Bir­nen. Addi­ti­ve Fer­ti­gung rech­net sich in der Regel durch Ein­be­zie­hung der Total Cost of Ownership und bedarf einer wei­te­ren Stei­ge­rung der Effi­zi­enz. Daher sol­len in die­sem Schwer­punkt fol­gen­de The­men getrie­ben wer­den:

  • Total Costs of Ownership-Ansatz
  • Indus­tria­li­sie­rung der Anlagen/effizienter Ein­satz
  • Redu­zie­rung Mate­ri­al­kos­ten durch güns­ti­ge­re Einkaufspreise/ Über­füh­rung in Ein­kaufs­ge­nos­sen­schaft

Rechtliche Rahmen–
bedingungen

Der Druck von Tei­len bringt die Klä­rung von recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen mit sich. Ins­be­son­de­re, wenn Druck­auf­trä­ge unter­neh­mens­in­tern oder -extern um die Welt geschickt wer­den, stellt sich die Fra­ge nach Gewähr­leis­tungs­recht im inter­na­tio­na­len, ver­trag­lich zu regeln­den Kon­text. Mit fol­gen­den The­men möch­ten wir zur Klä­rung bei­tra­gen:

  • Recht­li­che Bedeu­tung von tech­ni­schen Nor­men
  • Ver­trags­ge­stal­tung
  • Road­map Pro­zess­land­schaft AM mit recht­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen
  • IT-Sicher­heit