Welcoming new members

We are going against the negative Corona trend and greet seven new members since August from different branches of the industry to our network.

Welcoming new members

Mehr denn je zeigt die aktuelle Situation, dass die Additive Fertigung eine Technologie ist, die das Potential hat, Krisen zu überstehen. Auch unser Netzwerk geht gegen den negativen Corona-Trend und begrüßt seit August sieben neue Mitglieder aus den verschiedensten Branchen.

 

Lernt unsere neuesten Mitglieder kennen:

SNCF

Die SNCF ist das staatliche Dienstleistungsunternehmen für Schienen- und Moblitätslösungen in Frankreich. Derzeit arbeitet die SNCF an der additiven Fertigung für Züge und Infrastruktur mit Fokus Instandhaltung und Technik von Schienenfahrzeugen und ist daran interessiert, Erfahrungen mit europäischen Vertretern der Industrie auszutauschen, was jetzt und in Zukunft getan werden könnte.

 

r3volutionD

r3volutionD möchten ihr Netzwerk und Wissen in der AM Branche ausbauen und vertiefen sowie mehr über neue Materialien und Prozesse erfahren, um die Innovation im Unternehmen voran zu treiben und spannende, neue Produkte im Reitsport zu entwickeln.
Hierfür bringen sie eine etwas andere Sicht auf die Additive Fertigung mit.

 

ILAS TU HH

Ausgestattet mit einer langjährigen Historie in der Lasermaterialbearbeitung erforscht und entwickelt das Institut für Laser- und Anlagensystemtechnik die additiven Fertigungsverfahren weiter. Neben dem Technologietransfer in die Industrie steht die Entwicklung bionischer 3D-Drucktechnologien, die Ausbildung von Fachpersonal und Design und Berechnung multifunktionaler additiver Bauteile im Fokus.

 

SPEE3D

SPEE3D wurde gegründet, weil immer wieder auf die gleichen Probleme aufkamen… die Herstellung von Metallteilen war einfach schwierig. Durch neue Technologien ermöglicht SPEE3D den weltweit günstigsten Herstellungsprozess für Metalladditive. Sie machen Metallteile auf dem schnellstmöglichen Weg und ermöglichen die Nutzung der Metall-Kaltspritztechnologie zur Herstellung Metallteile in Industriequalität in nur wenigen Minuten und nicht in Tagen oder Wochen.

 

OST FH

Die OST ist die Fachhochschule der sechs Ostschweizer Kantone sowie des Fürstentums Liechtenstein. Mit sechs Departementen und über 1.000 aktuellen Forschungsprojekten vereint die OST eine über 170-jährige Bildungs- und Forschungstradition und möchte das Netzwerk mit Erfahrung unterstützen und weiteres Know-How aufbauen, sowie die Weiterentwicklung von AM begleiten.

 

Additive Marking

Als junges Startup will Additive Marking eine bereits sehr disruptive Branche weiterentwickeln.Sie haben eine Softwarelösung entwickelt, die es ermöglicht, individuelle Markierungen schon im digitalen Produkt zu integrieren. Ihre Vision ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, additiven Fertigungslinien durch Einsatz von Software weiter zu automatisieren. “”Der Weg zur industriellen, additiven Serienfertigung ist nicht immer gerade und oft auch nicht einfach zu beschreiten, aber unsere Expertise und Agilität wird uns und unseren Partnern helfen, diesen zu beschreiten.

 

Fehrmann Alloys

Der 3D-Druck ist die Querschnitts-Produktionstechnologie der Zukunft. Doch ohne Metallpulver kein Druck: Mit 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von High-Performance Aluminium für den Guss und ersten eigenen Hochleistungs-Aluminiumpulvern leistet Fehrmann einen wesentlichen Beitrag, den 3D-Druck zu etablieren und Deutschland und Europa als führende Regionen des Metall-3D-Druck zu stärken.

Share on twitter
share this on Twitter
Share on linkedin
share this on Linkedin
Share on facebook
share this on facebook