Vorstände und Beiräte

Mobility goes Additive e.V.

Mobility goes Additive ist ein neutrales Netzwerk, das sich mit den Möglichkeiten der additiven Fertigung befasst. Unsere Schwerpunkte richten sich an den Herausforderungen der Industrie aus. Um die Mitgliedsinteressen zu vertreten, sind wir wie folgt organisert:

Uwe Fresenborg
Vorstandsvorsitzender

Uwe Fresenborg ist der Vorsitzende der Geschäftsführung der DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH und vertritt im Netzwerk die Interessen des Konzerns Deutsche Bahn AG mit weltweit über 300.000 Mitarbeitern. Als Vertreter der Anwenderseite hat Uwe Fresenborg ein großes Interesse daran, dass Bauteile schnell verfügbar sind. So sieht er besonders im Ersatzteilmanagement großes Potenzial für den Einsatz additiver Technologien. Nach einem Maschinenbaustudium mit dem Schwerpunkt Luft- und Raumfahrttechnik in Bremen hat Uwe Fresenborg 22 Jahre lang Erfahrungen in der Luftfahrtindustrie, auch in Verbindung mit dem Thema 3D-Druck, gesammelt. Als Initiator und Vorstandsvorsitzender des Netzwerkes Mobility goes Additive ist es sein Anliegen, den 3D-Druck in der Mobilitäts- und Logistikbranche gemeinsam mit starken Partnern voranzutreiben und als Technologie für industrielle Serienfertigung zu etablieren.

Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann
stellv. Vorstandsvorsitzender

Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann leitet seit 2001 das Institut für Laser- und Anlagensystemtechnik an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH). Mit seinem Team von Wissenschaftlern betreibt er Forschung und Entwicklung in der Lasertrenn-, Laserfüge- und 3D Laserdrucktechnologie sowie Entwicklung von Lasersystemkomponenten für die Automobil-, Schiff-, Flugzeug- und Werkzeugindustrie sowie die Medizin- und Kunststofftechnik.

Als Autor von über 400 nationalen und internationalen Veröffentlichungen gründete Prof. Emmelmann 2009 die LZN Laser Zentrum Nord GmbH als Spin-off aus der TUHH und leitet diese seither als Geschäftsführer.

Das LZN überführt neueste Forschungsergebnisse aus der Lasermaterialbearbeitung in industrielle Anwendungen und führt Forschungs- und Entwicklungsprojekte für führende Technologie-Unternehmen wie Airbus, Audi, BMW, Cloos, Daimler, Siemens, Trumpf und VW durch.

Johannes Emmelheinz
Vorstand

Johannes Emmelheinz ist seit 2014 CEO Customer Services der Siemens Mobility GmbH. Nach einem Studium in der Biomedizintechnik an der Universität Gießen hat Johannes Emmelheinz fast 30 Jahre lang Erfahrung in der Medizin- und Mobilitätsindustrie gesammelt.
“Additive Manufacturing (AM) ist für uns ein entscheidender Innovationschritt. Im Service werden wir durch diese Technologie in die Lage versetzt, Ersatzteile mit kleinen Stückzahlen über die gesamte Lebensdauer unserer Produkte kosteneffizient und schnell verfügbar zu haben. Wir sind in der Lage die Logistikketten zu revolutionieren und Ersatzteile Vorort zu drucken.
AM eröffnet darüber hinaus die Möglichkeit auf Schwachstellen, die im Laufe des Betriebs erkannt wurden,  mit Designkorrekturen zeitnah zu reagieren.
Fazit: AM wird zu höherer Verfügbarkeit und niedrigeren Gesamtkosten führen.

Alain Eicher
Vorstand

Alain Eicher ist seit 2007 bei der SBB und seit 2013 als Leiter Einkauf Supply Chain
Management SBB Cargo AG. Er ist studierter Betriebswirt und hat zuletzt ein Executive MBA
General Management an der Fachhochschule Bern absolviert.
In seinem Werdegang mit 30 Jahren Berufserfahrung hat er in verschiedenen Tätigkeiten in
unterschiedlichen Branchen (Maschinenbau, Automobil-, Pharma-, Chemie-,
Lebensmittelindustrie, IT und Eisenbahn) breite Kenntnisse erworben.
In seiner Verantwortung steuert er die gesamte Wertschöpfungskette in der Beschaffung und
Materiallogistik bei SBB Cargo und stellt die Verfügbarkeit von Ersatzteilen sicher. Moderne
Fertigungsmethoden wie das Additve Manufacturing mit kurzen, flexiblen Fertigungszyklen
helfen, die Verfügbarkeit weiter zu steigern. Es bieten sich grosse Chancen im
Materialmanagement, der Logistik und Lagerhaltung sowie zukünftigen Entwicklungen in der
Konzeption von Ersatzteilen, Baugruppen und Plattformkonzepten. In seinen Interessen will
er den 3D-Druck weiter vorantreiben und mit starken Partnern aus der Industrie und dem
Bahnumfeld fördern und etablieren.

Philip Janssen
Kassenprüfer

Philip Janssen leitet die Produktion der DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH, dem Full Service-Dienstleister für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen mit 13 Standorten und rund 7.500 Mitarbeitern. Für ihn spielen Standzeiten von Fahrzeugen eine wesentliche Rolle, die mit dem Einsatz der additiven Fertigung durch eine schnellere Beschaffung von Ersatzteilen verkürzt werden können. Chancen bestehen laut Philip Janssen auch in sinkenden Lagerkosten, wenn Bauteile mittels 3D-Druck zunehmend nach  Bedarf produziert werden. Mit seinem Hintergrund als ehemaliger Unternehmensberater und studierter Diplom-Kaufmann steht Philip Janssen dem Netzwerk beratend zur Seite. Zudem hat er das Amt des Kassenprüfers inne.

Steffen Kuhn
Beirat

Steffen Kuhn ist, gemeinsam mit Stefanie Brickwede, Mitinitiator und Gründungsmitglied von Mobility goes Additive e.V.
Nach dem Ende seines Studiums der Kunststofftechnik 1999 war Herr Kuhn zunächst in der zentralen Forschung & Entwicklung des DaimlerChrysler Konzerns aktiv, bevor er weitere Positionen bei dem deutschen Unternehmen DELO Industrieklebstoffe und dem amerikanischen Luft- und Raumfahrtkonzern PPG einnahm. In der Zeit von 2006 bis 2013 war er an der Gründung und dem Aufbau von 4 Unternehmen beteiligt, dort meist in der Position des technischen Geschäftsführers. 2013 folgte der Eintritt in die Welt der Additiven Fertigung, als er dem Business Development Team des belgischen Unternehmens Materialise NV beitrat, einem der größten 3D-Printing Unternehmen weltweit. In 2018 wechselte Steffen Kuhn zum deutschen Maschinenbauer EOS GmbH und übernahm als  Senior Business Development Manager die globale Verantwortung der Geschäftsentwicklung im Segment der Service Provider und Emerging Markets. Im Mai 2018 wird ihm darüber hinaus die Gesamtprojektverantwortung der Initiative Deutscher Mittelstand übertragen.

Herr Kuhn leitet bei Mobility goes Additve die Arbeitsgruppe Digitale Supply Chain.

Dr. Jens Elzenheimer
Beirat

Dr. Jens Elzenheimer ist in Frankfurt/Main geboren, verheiratet und hat 2 Kinder. Herr Dr. Elzenheimer hat an der TU Darmstadt Wirtschaftsingenieurwesen studiert und im Gebiet der Produktionstechnik promoviert. Seit dem Jahr 2015 ist Herr Dr. Elzenheimer bei Knorr-Bremse beschäftigt und verantwortete den Bereich Operations im CoC Bogie Equipment. Seit Anfang 2018 ist er als Bereichsleiter global für die Produktion in der Rail Division weltweit verantwortlich. Vor seinem Wechsel zu Knorr-Bremse hat er den Bereich Lineartechnik bei der SKF GmbH geleitet.

Von einer aktiven Beteiligung am Netzwerk ‚Mobility goes Additive‘ erwartet sich die Firma Knorr-Bremse den Austausch zum neuesten Stand der Wissenschaft und Forschung auf diesem extrem schnell wachsenden Technologiefeld. Der intensive Kontakt zu Maschinenherstellern, Druckdienstleistern, Betreibern und Kunden fördert die frühzeitige Identifizierung praxisbezogenen Potenzials dieser neuen Technologie. Darüber hinaus bringt sich Knorr-Bremse in die gemeinsame Erarbeitung von Standards für die Bahnindustrie, z.B. im Zulassungsprozess, ein.

Dr. Andreas Leupold LL.M.
Beirat

Dr. Andreas Leupold ist seit mehr als 20 Jahren als Rechtsanwalt für Unternehmen aus aller Welt mit dem Hauptfokus auf den Rechtsgebieten IT, neue Technologien, Datenschutz, Medien, Lizenzen und gewerblicher Rechtschutz tätig. Als Prozessanwalt in allen Instanzen für einige sehr bekannte Unternehmen und Unternehmensgruppen verfügt er über langjähriges rechtliches Praxiswissen. Er wird in der Handelsblatt-Liste der besten Wirtschaftsanwälte und in der Best Lawyers Germany Liste für Informationstechnologie und Medienrecht geführt. In 2016 wurde seine Kanzlei Leupold Legal mit dem “Global Law Experts – 3D Printing Law Firm of the Year in Germany” Award ausgezeichnet und in 2017 erhielt seine Kanzlei den Corporate Intl Global Award „3D Printing Sector Law Firm of the Year in Germany“.

Seit einigen Jahren befasst sich Dr. Leupold intensiv mit den Entwicklungen im Bereich der additiven Fertigung und die damit verbundenen rechtlichen Anforderungen für Unternehmen.
Zum Thema industrieller 3D Druck & Recht hält er Vorträge und leitet In-house Weiterbildungsveranstaltungen für Management und Rechtsabteilungen in Großunternehmen. Er ist Autor des im Verlag Franz Vahlen erschienenen Ratgebers „3D-Druck, Additive Fertigung und Rapid Manufacturing“ und Herausgeber des im Sommer 2017 im Verlag C. H. Beck erscheinenden Werkes für Unternehmen „3D-Printing: Recht, Wirtschaft und Technik des industriellen 3D-Drucks“, in dem Autoren aus Industrie und Rechtswissenschaften die aktuellen Themen des 3D Drucks für Unternehmen behandeln. Darüber hinaus ist Dr. Leupold zusammen mit Richterin Silke Glossner seit vielen Jahren Herausgeber des im Verlag C.H. Beck veröffentlichten Münchener Anwaltshandbuches IT-Recht. Rechtsanwalt Dr. Andreas Leupold ist Gründungsmitglied und Beirat von Mobility goes Additive.

Gero Corman
Beirat

Gero Corman ist verantwortlich für 3D-Druck/Additive Manufacturing als Teil der Digitalisierung der 12 Marken des Volkswagen Konzerns.

Er hat einen Bachelor/Master Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau von der RWTH Aachen. Gero Corman verbrachte Zeit an der UC Berkeley und war Visiting Scholar am Massachusetts Institute of Technology. Am MIT forschte er im Feld der Energie- und Ressourcen-Effizienz Additiver Fertigungstechnologien.

Nach seinem Abschluss arbeitete Herr Corman bei der Boston Consulting Group, wo er Teil des BCG’s Operations Center mit dem Fokus Lean & Manufacturing war. Später wurde er BCG Topic-Expert für 3D-Printing/AM.

Seit Anfang 2017 ist Gero Corman Teil der Digitalisierung im Volkswagen Konzern. Nun auf strategischem Level unterwegs, hat er immer noch viel Freude daran, Ideen zu entwickeln und mit dem eigenen 3D-Drucker zuhause

Klaus Roeser
Beirat

Klaus Roeser ist seit 24 Jahren für die Paul Schockemöhle Unternehmensgruppe tätig, seit 2007 u.a. als Geschäftsführer der Paul Schockemöhle Logistics GmbH & Co.KG (PSL) und während dieser Zeit maßgeblich mit dafür verantwortlich, dass PSL sich als ein modernes, mittelständisches Logistikunternehmen mit Sitz im wirtschaftlich erfolgreichen Oldenburger Münsterland etablieren konnte. Getrieben von einem stark unternehmerischen Ansatz, ist er der Überzeugung, dass es wichtig ist, bei den potentiell disruptiven Anwendungsmodellen, die der 3D Druck bietet, Chancen und Potentiale frühzeitig zu erkennen und unternehmerisches Handeln dementsprechend anzupassen. Es ist ihm ein Anliegen, den 3D –Druck in den Mittelstand und ländlichen Raum zu transferieren. Schon seit seiner Kindheit, über Abitur, Bundeswehr, Bankausbildung und betriebswirtschaftliches Studium hinaus, hat sich Klaus Roeser den Pferden verschrieben und ist heute als Equipe Chef der deutschen Dressur Nationalmannschaft eine tragende Säule des sehr erfolgreichen Teams.

Oliver Cynamon
Beirat

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg war Oliver Cynamon zunächst zehn Jahre als Unternehmensberater aktiv. Anschließend war er für weitere zehn Jahre in verschiedenen Funktionen als Verwaltungsrat, Vorstand und Geschäftsführer in der Druck- und Medienindustrie tätig. Parallel hierzu begann er seinen Weg in die additive Fertigung 2013, als er ein Start-Up Unternehmen gründete, das individualisierbare Lifestyle-Produkte im Premiumsegment in Zusammenarbeit mit international renommierten Designern entwickelte, mithilfe der additiven Fertigung herstellte und online sowie offline verkaufte. Seit Juli 2017 ist Oliver Cynamon bei der FIT AG für das Business Development verantwortlich, das zum Ziel hat, auf internationaler Ebene neue Produkte zu entwickeln und damit neue Märkte zu erschließen.

Sonja Rasch
Beirätin

Sonja Rasch ist Sales Director und Business Developer Serienproduktion/Luft- und Raumfahrt bei Materialise.
Sie studierte Maschinenbau mit den Schwerpunkten Kunststoff und AM-Technologien. 1997 begann sie bei 3D System / DTM als AM-Anwendungstechnikerin und wechselte später als Projektleiterin für AM-Projekte in ein Servicebüro (Protolabs/Alphaform). Anschließend sammelte sie einige Jahre Erfahrung als Projektleiterin in der Automobilindustrie (HUF Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG – Tier1 mechanical and electrical locking systems) und die Bauindustrie (HILTI AG)
Seit 2014 ist sie bei Materialise verantwortlich für die Bereitstellung von Lösungen im Bereich Prototyping und Serienanwendungen für alle Arten von Industrien, hauptsächlich Luft- und Raumfahrt, Konsumgüter, Medizin und Produktionswerkzeuge. Dabei geht es vor allem darum, die richtigen Anwendungen für die additive Fertigung in der Masse zu finden. Sie kombiniert clevere Ideen mit der Materialise 3DP-Software, was zu Projekten mit vollständiger digitaler Lieferkette und Massenkundenspezifischen Scan-to-Print-Lösungen führt.