Schwerpunktthemen

Mobility goes Additive e.V.

 

Langfristiges Ziel unseres Netzwerks ist, im Sinne der Anwender, Teile seriell mit der additiven Fertigung herstellen zu können. Das heißt über längere Zeiträume mit verschieden Maschinen die gleichen hohen Qualitätsansprüche realisieren und absichern zu können.

Dazu bedarf es technologischer und prozessualer Lösungen, entsprechend ausgebildete Mitarbeiter sowie einer digitalen Beschaffungskette und entsprechender rechtlicher Absicherung.

Um diese Punkte und weitere Fragen anzugehen, die im Laufe des Prozesses aufkommen, gemeinsam als Netzwerk an Lösungen zu arbeiten, Wege zu finden und die Additive Fertigung in die serielle Produktion zu führen, arbeiten wir innerhalb des Netzwerks in Arbeitskreisen an den Antworten auf bestimmte Fragen.

 

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Arbeitsgruppen und die Inhalte an denen gearbeitet wird.

Leiter Arbeitskreis

Maximilian Kunkel,  SIEMENS AG

Ziel ist die Produktion auch sicherheitsrelevanter (Ersatz-)Teile, deren Zulassungsprozedere möglichst durchgängig standardisiert werden soll. Konkret sollen folgende Themen vorangetrieben werden:

  • Zulassung von sicherheitsrelevanten Bauteilen
  • ggf. Ableitung an Standardisierung und Normung
  • Gewährleistungsrecht, Produktsicherheit und -haftung

In der Arbeitsgruppe engagieren sich

2000px-Deutsche_Bahn_AG-Logo.svg
leupold-freigestellt

Leiter Arbeitskreis

Oliver Cynamon, FIT AG

Unter Change Management lassen sich Maßnahmen zusammenfassen, die eine umfassende und bereichsübergreifende Veränderung zur Umsetzung neuer Strukturen, Systeme und Prozesse in einer Organisation bewirken sollen.

Mit Hilfe eines gelungenen Change Managements wollen wir Unternehmen für die additive Fertigung begeistern und dafür sorgen, dass eine erfolgreiche Einführung der Technologie zum Wohle des Unternehmens gelingt. Der Arbeitskreis will mit seiner Arbeit die Mitarbeiter bei der Einführung von AM in den Mittelpunkt der Überlegungen stellen, mithilfe der eigenen Erfahrungen über Erfolge und Misserfolge die Einführung neuer Denkweisen fördern und so zu einem schnellen, effizienten Einsatz der Technologie führen.

  • Einen Leitfaden für die erfolgreiche Einführung von AM in ein Unternehmen aufbauen
  • Mitgliedern direktes Feedback geben, um laufende Themen und Projekte im eigenen Haus zu verbessern
  • Wie sollte man mit möglichen Ängsten vor der Technologie und überzogenen Erwartungen an diese Technologie umgehen?
  • Wie kann / soll man dieses Verfahren in der Organisation verankern?

In der Arbeitsgruppe engagieren sich

2000px-Deutsche_Bahn_AG-Logo.svg
TÜV-Süd-1

Leiter Arbeitskreis

Steffen Kuhn, EOS GmbH

Die direkte Gegenüberstellung der Herstellkosten zwischen herkömmlichen Technologien, z.B. Spritzguss, und der Additiven Fertigung vergleicht Äpfel mit Birnen. Additive Fertigung rechnet sich in der Regel durch Einbeziehung der Total Cost of Ownership und bedarf einer weiteren Steigerung der Effizienz. Daher sollen in diesem Schwerpunkt folgende Themen getrieben werden:

  • Total Costs of Ownership-Ansatz
  • Industrialisierung der Anlagen/effizienter Einsatz
  • Reduzierung Materialkosten durch günstigere Einkaufspreise/ Überführung in Einkaufsgenossenschaft

Die Arbeitsgruppe ist aufgeteilt in die folgenden thematische Fokusgruppen:

IT & Blockchain
Decentralized Production
Total Cost of Ownership

In der Arbeitsgruppe engagieren sich

2000px-Deutsche_Bahn_AG-Logo.svg
leupold-freigestellt
HP_logo_2012.svg_

Leiter Arbeitskreis

Gero Corman, Volkswagen AG

Das Etablieren einer neuen Produktionstechnologie bringt auch Herausforderungen und Fragen mit sich, die sich vor allem an aktuellen gesellschaftlichen Themen ausrichten. Im Fall einer auf den ersten Blick sehr energieintenisven Fertigungsmethode ist das natürlich unter anderem die Frage nach der Nachhaltigkeit des Prozesses.

  • Ökobilanz gedruckter Teile
  • Schadstoffausstoß
  • Lebensdauerverlängerungen

In der Arbeitsgruppe engagieren sich

2000px-Deutsche_Bahn_AG-Logo.svg
HP_logo_2012.svg_
TÜV-Süd-1

Leiter Arbeitskreis

Olaf Steinmeier, Fraunhofer IAPT

Die 3D Druck-Branche wächst aktuell und absehbar so deutlich, dass nicht hinreichend ausgebildete Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Zudem bedarf das Design für Additive Fertigung anderer Konstruktionskenntnisse. Daher möchten wir gern diese Arbeitspakete mit folgenden Themen in Angriff nehmen:

  • Schulungsangebot
  • Ausbildungsgänge initiieren
  • Eigene Vertiefungsrichtung / Studiengang 3D Druck
  • Systematik Bauteilidentifizierung

In der Arbeitsgruppe engagieren sich

2000px-Deutsche_Bahn_AG-Logo.svg
TÜV-Süd-1

Leiter Arbeitskreis

Dr. Andreas Leupold, Leupold Legal

Der Druck von Teilen bringt die Klärung von rechtlichen Rahmenbedingungen mit sich. Insbesondere, wenn Druckaufträge unternehmensintern oder -extern um die Welt geschickt werden, stellt sich die Frage nach Gewährleistungsrecht im internationalen, vertraglich zu regelnden Kontext. Mit folgenden Themen möchten wir zur Klärung beitragen:

  • Rechtliche Bedeutung von technischen Normen
  • Vertragsgestaltung
  • Roadmap Prozesslandschaft AM mit rechtlichen Fragestellungen
  • IT-Sicherheit

Leiterin Arbeitskreis

Dr. Tina Schlingmann, Deutsche Bahn AG

Mit der zunehmenden Etablierung der industriellen additiven Fertigung wächst die Vielzahl an Anwendungsfällen und damit auch die Anforderungen an die Materialien.
Die Arbeitsgruppe Materials ist eine Plattform für Fokusgruppen, die sich an konkreten Anwenderthemen orientieren.

Die Arbeitsgruppe ist aufgeteilt in die folgenden thematische Fokusgruppen:

Testing Methods
High Perfomance Polymers
Elastomer Printing
Specs, Certificates, Guidelines
Market Needs
Metal Development