Corona hat Europa fest im Griff – wie MGA darauf reagiert…

In Zeiten von Corona haben Sicherheit für alle und smarte Ideen zur Bewältigung der laufenden Pandemie oberste Priorität.

In dem Bewusstsein, dass die derzeit ergriffenen Maßnahmen für unsere Gesellschaft von entscheidender Bedeutung sind, müssen wir jedoch zugeben, dass wir – wie die meisten Menschen – immer noch erschüttert über den großen Einfluss sind, den Sars-CoV-2 auf unsere Wirtschaft und unser alltägliches Leben gerade ausübt.

Gleichwohl sind wir als MGA fest überzeugt, dass es der richtige Moment für die additive Produktion ist, ihre Fähigkeiten und Potenziale unter Beweis zu stellen. Der 3D-Druck kann helfen, diese zähen Zeiten zu überwinden, und das nicht nur, um Lieferengpässe zu vermeiden. Zum Beispiel in Italien, wo ein Krankenhaus, das kurzerhand zur Rettung von Leben dringend benötigte Ventile für Beatmungsgeräte durch 3D-gedruckte Aufsätze von The FabLab ersetzte: https://www.3dprintingmedia.network/ Sars-CoV-2-3d-printed-valve-for-reanimation-device/amp/.

Was bedeutet die gegenwärtige Situation aber für unsere tägliche Arbeit im Netzwerk?

Für uns ist eines ganz klar – wir werden unsere Arbeitsgruppentreffen selbstverständlich fortsetzen! Die Formate werden nun virtuell und zeitlich noch effizienter, dafür aber werden wir die Frequenz der Meetings erhöhen. Bis auf Weiteres werden alle Arbeitsgruppentreffen als Video-Calls durchgeführt.

Alle Teilnehmer der Arbeitsgruppen werden gesondert per E-Mail informiert. Folgende Termine werden gerade geplant:

Wir werden unseren EVENTS-Bereich auf der Website regelmäßig aktualisieren und auch Updates auf LinkedIn veröffentlichen. Um auf dem Laufenden zu bleiben, prüfen Sie also gerne ab und an unsere EVENTS Seite und folgen Sie uns auch gerne auf LinkedIn.

In diesem Sinne – bleiben Sie alle gesund und helfen Sie der Welt aus der Krise, der 3D-Druck kann dazu beitragen.

Share on twitter
share this on Twitter
Share on linkedin
share this on Linkedin
Share on facebook
share this on facebook